Viele Träume

Gestern träumte ich davon in einer dystopischen Welt gegen das System zu arbeiten. Am Ende kam jedoch heraus, dass das System die ganze Zeit wusste, was ich tue und nur schauen wollte, wie gut ich bin und wie weit ich komme. Die Konsequenz am Schluss wäre Folter gewesen, also versuchte ich mich umzubringen. Ich wusste, dass „sie“ kommen würden. Ich war in dem Haus, in dem ich aufgewachsen bin und draußen war ein Gerüst am Haus. Meine Verbündeten überzeugte ich, sich mit mir umzubringen. Wir kletterten auf das Gerüst und als wir oben ankamen, sprang ein Hund zu uns, mit einem Stück Käse im Mund, der erzählte, dass er noch Käse gefunden hatte. Plötzlich waren alle auf einmal nicht mehr gewillt sich umzubringen. Sie waren so begeistert vom Käse, dass ich nachhelfen musste. Ich warf sie vom Gerüst. Danach sprang ich.

Heute träumte ich sehr wirr. Ach naja… ich glaube ich mag die Träume gerade nicht aufschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.