Eisbärentraum

Neben mehreren anderen Träumen, in denen ich zum Beispiel Ni., die Freundin J. und Mi. traf, träumte ich folgenden Traum:

Ich war ein Eisbär auf einer Aussichtsplattform aus Holz. Sie war vielleicht 3 Meter hoch und überall war Schnee. Ein anderer Eisbär diskutierte mit mir und verabschiedete sich in eine Erdhöhle zum Winterschlaf. Er wollte mich überzeugen mitzukommen und ich meinte aber, dass ich aufpassen muss, dass den anderen ja nichts passiere und ausserdem war da ein Vulkan. Der Vulkan brach auch aus und der Lavastrahl floß genau auf die Höhle zu, in der die anderen Eisbären Winterschlaf hielten. Ich flitzte in die Höhle, die tief hinunterging. Es war ein Wettrennen mit der Lava und irgendwann endlich kam ich auf eine Plattform unter der Erde, die aus Eis bestand und viereckig war. Sie schwamm im Wasser und überall waren Menschen. Die Eisbären waren offenbar schon nach Hause geflogen. Es war ein Abflugterminal und eine Frau sprach mit mir und erzählte mir, dass dies geschehen war. Ich fragte, weil die Plattform fragil aussah, wie lange die Plattform noch aushalten würde. Die Frau sagte, dass es noch etwa 10 Minuten halten würde, was mich etwas panisch werden ließ. Irgendwie ergab es sich, dass sie mich fragte, ob ich wollte, dass sie auf mich uriniere. Ich bejahte und so pinkelte sie auf meinen Pelz, während ich auf der Plattform lag. Alles musste ja schnell gehen, da wir nicht wollten, dass die Plattform einbricht, bevor wir weg gingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.